skip to Main Content
Sofort-Kontakt 03322-4251050

Die 6 dreistesten Tricks der Einbrecher

Die dreistesten Einbruchs-Tricks

Das Suchen nach überfüllten Briefkästen war gestern. Heute finden Einbrecher ihre Ziele über soziale Netzwerke oder über Todesanzeigen oder dringen mit trojanischen Sofas in Gebäude ein.
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) berichtet von den 6 dreistesten Tricks der modernen Einbrecher.

1. Der Facebook-Trick

Oft posten Nutzer auf Facebook alle möglichen Informationen, die auf den ersten Blick unkritisch aussehen. Der Verkauf von Möbelstücken oder der Kurzurlaub am Wochenende. Für Einbrecher können solche Informationen eine wahre Goldgrube sein. Sie erfahren z.B., ob wertvoller Schmuck oder hochwertige Unterhaltungselektronik in einem Haushalt zu finden ist.

3 Tipps, um Einbrecher nicht über Facebook einzuladen

Für Einbrecher ist es einfach, Facebook-Einträge auszulesen. Seien Sie also sparsam mit Ihren Daten.

  • Posten Sie keine Infos, die Rückschlüsse auf Ihre Wertsachen geben
  • Geben Sie nicht bekannt, dass Sie nicht zu Hause sind ( Urlaub oder Dienstreise )
  • Prüfen Sie regelmäßig die Privatssphäreneinstellungen für Ihre Social Media Accounts

2. Der Beerdigungs-Trick

Der Trick ist dreist und leider auch nicht neu: Einbrecher durchforsten Tageszeitungen nach Todesanzeigen und sind auf der Suche nach Wohnadresse und Zeitpunkt der Beerdigung. Wenn die Beerdigung stattfindet, schlagen die Einbrecher zu. Störungen der Bewohner zu dieser Zeit sind unwahrscheinlich und oft finden die Einbrecher noch Kondolenzbriefe mit Bargeld.

Tipp: Geben Sie in der Todesanzeige statt der eigenen Adresse die des Bestatters an. Dieser kann die Trauerpost weiterleiten.

3. Der Einbruchstrick mit dem trojanischen Sofa

Sobald sich die Einbrecher ein Haus ausgesucht haben, täuschen Sie eine Möbellieferung vor. Es wird dann bei den Nachbarn geklingelt und darum gebeten, sie in das Haus zu lassen, um das bestellte Sofa abzuladen. Geht dieser Plan auf, sind die Einbrecher am Ziel.

4. Der Krankenhaus-Trick

Mit dem Krankenhaus-Trick nutzen Einbrecher zwei Maschen, um Patienten zu berauben.

  1. Es werden Spinde der Patienten aufgebrochen, wenn das Zimmer gerade unbeaufsichtigt ist
  2. Es werden Namen und Adressen des Patienten ausspioniert, um anschließend dort einzubrechen, ohne vom Bewohner überrascht zu werden.

Tipp: Achten Sie während eines Krankenhausaufenthaltes besonders darauf, dass Ihr Haus oder Ihre Wohnung nicht unbewohnt oder verlassen aussieht.

5. Der Plastik-Trick

Während früher noch nach überquellenden Briefkästen Ausschau gehalten wird, haben moderne Einbrecher längst neue Methoden entwickelt, um herauszufinden, ob ein Haus oder eine Wohnung gerade bewohnt ist oder leersteht. Eine bekannte Masche funktioniert mit einem Plastik-Streifen. Einbrecher klemmen dazu ein transparentes Plastikteil zwischen Tür und Zarge oder an Garten- oder Garagentor. Ist dieser Plastikstreifen nach mehreren Tagen immer noch am selben Platz, wissen die Einbrecher, dass der Bewohner verreist ist.

Tipp: Wenn Sie länger verreist sind, bitten Sie Nachbarn, regelmäßig nach Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung zu sehen.

6. Der Garagentor-Trick

Ein Garagentor kann eine Sicherheitslücke darstellen, wenn es einem Einbrecher gelingt, das Signal der Fernbedienung abzufangen. Laut Polizei sind gerade ältere Fernbedienungen bereits vor einigen Jahren geknackt worden. Mit dem abgefangenen Signal haben Einbrecher die Möglichkeit, in die Garage und im schlimmsten Fall auch in das Haus zu gelangen.

Tipp: Erfragen Sie beim Hersteller des Garagentorantriebs, wie anfällig Ihre Steuerung ist und rüsten Sie das System ggf. mit einem BiSecur-Empfänger nach. Diese sind laut Polizei sicherer als ältere Rolling-Code-Systeme.


Wir hoffen, dass wir mit diesem Beitrag dazu beitragen können, dass Sie Ihre Sicherheit in Teilbereichen verbessern können. Die beschrieben Tricks haben wir redaktionell für Sie aufgearbeitet. Im Original stammt der Beitrag vom GDV.

Wenn Sie Ihr Hab und Gut zusätzlich mit einer zuverlässigen Alarmanlage schützen möchten, so stehen wir Ihnen gerne im Bereich Falkensee, Berlin und Brandenburg zur Verfügung und beraten Sie individuell.